Dienstag, 29. November 2011

Steak-Sandwich nach Jamie Oliver

Steak-Sandwich nach Jamie Oliver
Schnick Schnack Schnuck wünscht sich Sandwiches zum Mitnehmen ins Büro. Kann sie haben. In Jamie Olivers Buch "30 Minuten Menüs" gibt es ein Steak-Sandwich, das u.a. mit Rote Bete-Schafskäse-Salat serviert wird, bei uns aber alleine zum Abendessen gegessen wurde. Der Gatte, der es barbarisch fand, Steaks flachzuklopfen und in schmale Streifen zu schneiden, ersetzte das Steak kurzerhand durch Rouladenfleisch. Schmeckt auch - selbst kalt, am nächsten Tag, im Büro.

Steak-Sandwich nach Jamie Oliver

Zutaten für 2 Portionen:
2 Rinds-Rouladen (im Original 2 Hüft- oder Rumpsteaks à 300 g)
2 Zweige Thymian (alternativ getrockneter Thymian)
Salz
Pfeffer
Olivenöl
2 Baguette-Brötchen (im Original 1 Ciabatta-Brot)
1 Glas eingelegte Paprikaschoten (im Original 1 kleine Handvoll eingelegte rote Paprikaschoten)
Blätter von einigen Stängeln glatter Petersilie
Sahnemeerrettich
1 große Handvoll Feldsalat (im Original verzehrfertiger Rucola aus dem Beutel)

Zubereitung:
Das Fleisch salzen, pfeffern und in schmale Streifen schneiden. Mit den abgerebelten Thymianblättern in etwas Olivenöl braten.

Eingelegte Paprika abtropfen lassen und fein hacken. Petersilienblätter fein hacken und mit der Paprika vermischen. Feldsalat waschen, trockenschleudern und in mundgerechte Stücke schneiden oder rupfen.

Brötchen aufschneiden und beide Hälften mit Sahnemeerrettich bestreichen. Die untere Hälfte mit Feldsalat belegen, dann die Steakstreifen darauf geben und alles mit der Petersilien-Paprikamischung toppen. Die Deckelhälfte auflegen und das Sandwich servieren.

Quelle: Jamies 30 Minuten Menüs, Dorling Kindersley, München 2010


Banner Blog Event: 1. Sandwich Run! (Einsendeschluss 30. November 2011)

Kommentare:

  1. Yeahy, nehm ich heut gleich mal mit. So virtuell. Danke fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen
  2. werde mich heute auch daran versuchen!

    liebe grüße aus dem osten

    http://zinkplusc.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.