Freitag, 17. März 2017

Das dritte #12von12-im-März-2017-Rezept: Apfelsinen-Wurzel-Salat mit Kürbiskernkrokant

Aus irgendeinem Grund hatten wir Apfelsinen und Wurzeln übrig. Daraus wurde ein feiner Salat für die Mittagspause.

Apfelsinen-Wurzel-Salat mit Kürbiskernkrokant.
Nach dem Kürbiskernkrokant bin ich inzwischen geradezu süchtig. Es ist einfach mega lecker. Zum Glück bleibt genügend übrig, um es auch noch ohne Salat zu knuspern.

Wie meistens, kann ich beim Dressing keine Mengenangabe machen. Ich würze einfach nach Geschmack.

Apfelsinen-Wurzel-Salat mit Kürbiskernkrokant

Zutaten für 2 große Portionen:

8 Wurzeln (Karotten, Möhren)
4 Apfelsinen (Orangen)
1 Bund Lauchzwiebeln (Frühlingszwiebeln)
1 Bund glatte Petersilie
1 - 2 Stängel Minze
3 EL brauner Zucker
100 g Kürbiskerne (geschält)
Sojasauce
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Wurzeln schälen, raspeln und in eine Schüssel geben.

Die Apfelsinen filetieren, dabei den Saft auffangen. Die Apfelsinenfilets zu den Wurzeln geben.

Die Lauchzwiebeln waschen, in feine Ringe schneiden und zum Salat geben.

Petersilie und Minze fein hacken und zum Salat geben.

Braunen Zucker in einer Pfanne zum Schmelzen bringen, dann die Kürbiskerne darin karamellisieren und mit einem großzügigen Schuss Sojasauce ablöschen.

Apfelsinensaft mit Salz und Pfeffer würzen, ggf. noch mit einem Spritzer Sojasauce abschmecken und mit dem Olivenöl zu einem Dressing verquirlen (ich schüttle das Dressing immer in einem Schraubdeckelglas, worin ich es auch mit ins Büro nehme).

Zum Servieren den Salat mit dem Dressing vermischen und den Krokant darüberstreuen.

Inspiration: Kikkoman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.