Dienstag, 18. April 2017

Ananas-Buttermilch-Minze-Smoothie

Auch wenn schon Frühling ist, lassen die heimischen Früchte doch noch auf sich warten. Da kommt mir so'n Ananas-Smoothie gerade recht.

Ich habe mich bei diesem Rezept für Dosen-Ananas entschieden. Frische vertrage ich nicht so gut. Außerdem wird sie in Verbindung mit Milchprodukten schnell bitter. Bei Dosen-Ananas kann das nicht passieren, denn das Enzym, das die Bitterstoffe erzeugt, wurde durch's Einkochen quasi erledigt.

Ananas-Buttermilch-Minze-Smoothie.
Ananas-Buttermilch-Minze-Smoothie

Zutaten für 1 Liter:

1 Dose Ananasstücke im eigenen Saft (432 g / Abtropfgewicht 206 g)
6 Blätter Minze (nach Geschmack auf mehr)
500 ml Buttermilch
2 EL Agavendicksaft

Zubereitung:

Ananasstücke mit Saft in einen Blender oder Mixbecher geben. Minzblätter und Buttermilch dazu geben und alles pürieren. Mit Agavendicksaft abschmecken und bis zum Servieren kaltstellen.

Quelle: Eat Smarter

Donnerstag, 13. April 2017

Das 2. Sieben Sachen Sonntag KW 14/17-Rezept: Hühnchensalat mit Getreide und Avocado-Sauce

Bis zum Quinoa-Salat mit Porree, Tomate und Ei war der Gatte der Ansicht, ein Salat müsse zwingend aus Eisbergsalat, Gurke und Tomate bestehen. Aktuell hat sich sein Geschmack gerade geändert, guckt er immer öfter auf die Rezepte auf meinem Schreibtisch und befindet: "Das sieht lecker aus. Das will ich auch." Inzwischen heißt es auch immer öfter: "Das war lecker. Das kannst du wieder machen." Das trifft auch für diesen Salat zu.

Schmeckt nicht nur aus dem Glas, sondern auch vom Teller: Hühnchensalat mit Getreide und Avocado-Sauce. 
Im Original wird dieser Salat mit Quinoa und Koriander gemacht. Quinoa war im Laden vom Wocheneinkauf aus. Koriander auch. Koriander ist außerdem auch nicht gattenkompatibel, und eigentlich wollte ich schon lange mal die unzähligen Getreidesorten, die im Vorrat leben, verarbeiten. Also gab's Dinkel als Getreide und glatte Petersilie anstelle von Koriander. Meine Empfehlung: Nimm Koriander, wenn Du ihn bekommst. Die Sauce schmeckt dadurch viel würziger.

Apropos Sauce: Im Original ist es ein Avocado-Dip. Das wäre mir aber 'n büschen zu drüch gewesen. deswegen streckte ich den Dip mit Gemüsebrühe zu einer geschmeidigen Sauce.

Schlussendlich: Anstatt Hühnchenfilet zu kaufen, kannst Du auch ein Suppenhuhn oder nur die Keulen garen oder die Reste eines Brathuhns in den Salat geben. So'n Tier besteht ja nicht nur aus Filet. Da ich gelegentlich eine faule Köchin bin und gerade weder Brathuhn, Kraft, Weckgläser oder Platz im Tiefkühler hatte, verzichtete ich auf das Garen eines Huhns.

Hühnchensalat mit Getreide und Avocado-Sauce

Zutaten für 4 Portionen:

2 große Hühnchenfilets
ca. 1,5 L Gemüsebrühe
300g Quinoa oder ein anderes Getreide
250g Cocktailtomaten
1 Salatgurke
2 Avocados
1/2 Bund Basilikum
1/2 Bund Koriander (alternativ glatte Petersilie)
1 EL Olivenöl
1 Zitrone, der Saft davon
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Von der Gemüsebrühe 600 ml abnehmen und darin Quinoa oder ein anderes Getreide kochen. Die restliche Gemüsebrühe zum Kochen bringen und darin die Hühnchenfilets garen. Das Fleisch aus der Brühe nehmen und etwas Brühe für den Avocado-Dip aufbewahren (die restliche Brühe kann anderweitig verwendet werden). Das Fleisch in kleine Stücke zerteilen.

Die Cocktailtomaten waschen und halbieren, die Gurke waschen, in kleine Stücke schneiden und mit den Tomaten vermischen.

Für das Dressing die Avocado aushöhlen und in einen Mixbecher geben. Olivenöl, Kräuter und Zitronensaft hinzugeben und pürieren. So viel Gemüsebrühe zum Püree geben, dass eine geschmeidige, sämige Sauce entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Im Glas anrichten: Erst Getreide, dann das Gemüse, darauf das Fleisch und zum Schluss die Sauce.

Quelle / Affiliate link: Die Zeit und

Mittwoch, 12. April 2017

Das 1. Sieben Sachen Sonntag KW 14/17-Rezept: Bananen-Pfannekuchen

Letzten Sonntag machte ich mir spontan Bananen-Pfannekuchen. Ich hatte keine Lust, die Mengenangaben in Gramm umzurechnen, deswegen nahm ich einfach einen handelsüblichen 200 ml-Becher. Falls Du umrechnen möchtest, findest Du beispielsweise hier eine Umrechnungstabelle.

Bananen-Pfannekuchen mit Ahornsirup.
Bananen-Pfannekuchen

Zutaten für 2 - 4 Portionen:

1,5 Becher Mehl
2 EL brauner Zucker
2,5 TL Backpulver
1/2 TL Salz
3 kleine, überreife Bananen, geschält und in Scheiben geschnitten
1 Becher Milch
2 Eier
1/2 TL Vanille-Extrakt
3 EL geschmolzene Butter
Öl

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf das Öl die Schüssel einer Küchenmaschine geben und zu einem Teig verarbeiten.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pfannekuchen darin ausbacken. Die ausgebackenen auf etwas Küchenkrepp abtropfen lassen und bis zum Servieren bei 50°C im Backofen warmhalten.

Dazu schmeckt Ahornsirup.

Quelle: Once upon a Chef

Dienstag, 11. April 2017

Quinoa-Salat mit Porree, Tomate und Ei

Dadurch, dass mein Büro zurzeit am Rande der City Süd ist, bin ich zum richtigen Selbstversorger geworden. Als ich noch in einem großen Einkaufszentrum arbeitete, war's nicht so tragisch, wenn ich mittags mal nichts dabei hatte, denn es gab ausreichend Einkaufsmöglichkeiten. In der Kantine war ich nur ein oder zwei Mal. Ich esse mittags nicht warm, deswegen ist die Kantine uninteressant.

Quinoa-Salat mit Porree, Tomate und ohne Ei sowie Dressing im Schraubdeckelglas.
Zwar zeigte sich inzwischen, dass die Versorgungslage am Rande der City Süd weniger dramatisch ist als anfangs gedacht (die Kantine bietet auch Brötchen und Salate an, gelegentlich kann ich eine längere Mittagspause machen und zu einem Foodtruck in der Nähe gehen, und falls alles schon dicht ist, gibt es nebenan eine Tankstelle), aber die Selbstversorgung ist einfach auch günstig.

Meistens mache ich diese Mittagspausensalate für mich alleine. Inzwischen aber schließt sich gelegentlich der Gatte an. Bei ihm ist die Mittagspauseversorgung um vieles prekärer als bei mir, denn es gibt noch nicht mal eine Tankstelle in der Nähe. Da er aber mittags warm isst, nimmt er sich normalerweise eine Portion vom Abendessen des Vortags mit.

Dieser Salat war gattenkompatibel. Einzig beim Dressing kommen wir nicht auf einen Nenner: Er mag seines essigsauer. Ich bevorzuge Orangen- oder Zitronensaft. Aber so'n Dressing ist ja schnell gemacht.

Quinoa-Salat mit Porree, Tomate und noch immer ohne Ei.
Falls Du Dich nach Ostern fragst, wohin mit den hartgekochten Eiern: Hierfür brauchst Du vier Stück. Wird der Salat nicht sofort gegessen, wird das Ei erst unmittelbar zur Mittagspause gepellt und über den Salat gegeben. Lässt Du das Ei hingegen weg, schmeckt der Salat auch und ist vegan.

Quinoa-Salat mit Porree, Tomate und Ei

Zutaten für 4 Portionen:

150 g Quinoa
300 ml Gemüsebrühe
4 hartgekochte Eier
255 g Kidneybohnen aus der Dose (Abtropfgewicht)
1 Stange Porree
4 Tomaten
2 EL frisch gehackte glatte Petersilie
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Orangen- oder Zitronensaft nach Geschmack

Zubereitung:

Quinoa waschen, bis das Wasser klar ist. Die Brühe aufkochen lassen, Quinoa zugeben und zugedeckt bei milder Hitze ca. 15 Minuten gar köcheln. Vom Feuer nehmen, durch ein Sieb abgießen und auskühlen lassen.


Die Eier pellen und hacken. Die Bohnen über einem Sieb abbrausen und gut abtropfen lassen. Den Porree putzen, , in schmale Ringe schneiden und waschen. Die waschen, vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und den Porree darin anschwitzen. Die Bohnen untermischen, salzen und pfeffern und vom Herd ziehen. Mit den Tomaten, Kräutern und Ei unter den Quinoa mischen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Noch etwas Öl untermischen und in Schälchen angerichtet servieren.

Quelle: Eat smarter

Affiliate links:

Montag, 10. April 2017

Kaffee und Kuchen im Dör'n Schapp in Vorwerk

Als Mudderns im Januar / Februar zur Reha war, besuchte ich sie jedes Wochenende, damit ihr die Decke nicht auf den Kopf fiel. Sie war ja hartnäckig der Meinung, sie dürfe die Klinik nicht verlassen, weil ihr keiner die Genehmigung dazu gab.

Tischdeko.
Blick in den Gastraum.
Eines Sonnabends kam der Gatte mit, und wir brauchten eine Alternative zur Konditorei Müller, denn die hat nachmittags geschlossen. So kamen wir ins Restaurant Dör'n Schapp, wo's sonnabends, sonn- und feiertags Kaffee und Kuchen gibt.

Die immer vorrätige Haustorte: Mohn-Marzipan-Pfirsich.
Eierlikörtorte.
Ein Schapp ist ein Schrank, und genau durch einen solchen betritt man das Lokal, das sich in einem ehemaligen Stallgebäude befindet. Neben der unteren Etage, also dem Erdgeschoss, in dem wir Platz nahmen, gibt es noch den ausgebauten Strohboden.

Der Ein- und Ausgang zum Lokal ist einem Schrank (Schapp) nachempfunden.
Das Lokal von außen.
Schnell fanden wir ein leeres Eckchen in dem liebevoll eingerichteten und dekorierten Gastraum. Wir hatten Glück, dass wir sehr früh da waren, denn viele Tische waren reserviert. Der Kuchen war fein, der Kaffee okay, und auf der Heimfahrt meinte der Gatte, in die Gegend sollten wir mal einen Sonnatgsausflug machen und anschließend im Dör'n Schapp zum Essen gehen. Recht hat er.

Samstag, 8. April 2017

Rückblick: Kühlschrank und Wochenplan in KW 14/17

In dieser Woche zeigte es sich mal wieder, dass es immer gut ist, etwas aus Zutaten, die im Vorrat sind, auf dem Plan zu haben, wenn man etwas schieben muss. Diesmal machte ich zu viel Kartoffelsalat, und so schoben wir die Spinat-Lasagne in die kommende Woche.

Der Plan in der Theorie:
Unser Wochenplan der KW 14/17.
Der Wochenplan in der Praxis:

Sonnabend, Sonntag und Montag gab's Tiroler Kartoffelsalat mit Würstchen bzw. Hähnchenbrustfilet.

Dienstag gab's Hack mit Paprika, und da der Gatte Nudeln dazu machte, reichte es auch noch für eine Büro-Mahlzeit für ihn und für mich am Donnerstag.

Mittwoch setzte der Gatte einen großen Topf Bohnensuppe auf, von der er auch noch Donnerstag und einmal im Büro aß. Ein paar Portionen wurden auch wieder eingefroren.

Freitag waren wir zum Tapasessen im Altamira.

Zum Ende der Woche war der Kühlschrank ziemlich leer.

Der Kühlschrank am Ende der Woche.
Ich muss dringend mal die vielen Glaskonserven, die sich ungeplant vermehren, sichten und verarbeiten.

Donnerstag, 6. April 2017

Spinat-Spaghetti mit Hackbällchen

Ich bin kein Fan von Ersatzprodukten, und so verzichte ich bei diesem Rezept auf einen Crème fraîche-Ersatz. Dadurch bleiben mir Palmöl, modifizierte Stärke und Farbstoffe aus dem Topf.

Spinat-Spaghetti mit Hackbällchen.
Anfangs war ich skeptisch, ob das Gericht ohne weitere Gewürze als Salz und Pfeffer überhaupt schmeckt, aber das tut es. Okay, ich gab noch Muskat an den Spinat, aber das mache ich schon aus Gewohnheit.

Spinat-Spaghetti mit Hackbällchen

Zutaten für 4 Portionen:

500 g Spaghetti oder andere Nudeln
2 Knoblauchzehen
500 g Rinderhack
Salz
Pfeffer
Öl
500 g tiefgekühlter Blattspinat
200 g Sahne
Muskatnuss, gerieben
Pecorino oder Parmesan

Zubereitung:

Spaghetti nach Packungsanweisung kochen.

Knoblauch schälen und hacken. Hack mit Salz und Pfeffer würzen und zu kleinen Bällchen formen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Hackbällchen von allen Seiten anbraten. Knoblauch und Spinat in den Bratfond geben, ca. 10 Minuten zugedeckt dünsten.

Sahne mit einer Kelle Nudelkochwasser verrühren und zum Spinat geben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Noch etwas köcheln lassen, bis die Sauce etwas anzieht. Die Stärke aus dem Nudelwasser sollte dazu reichen.

Spaghetti, Spinat und Hackbällchen mischen und  mit Parmesan bestreut servieren. 

Dienstag, 4. April 2017

Kochen ohne Tüte: Pastinaken-Eintopf mit Mettenden

So richtig klappt es hier noch nicht mit dem Frühling. Uns ist immer noch nach eher deftigen Herbst- und Winter-Gerichten. Das mag daran liegen, dass das Angebot auf unseren Wochenmärkten auch noch eher winterlich ist. Weit und breit sind weder Spargel noch Bärlauch oder Rhabarber in Sicht. Vermutlich gehen wir auf die falschen Märkte.

Pastinaken-Eintopf mit Mettenden.
Bei diesem Rezept verzichten wir sowohl auf die fixe Tüte für Lauch-Käse Suppe mit Hackfleisch als auch auf den Sahneersatz und damit auf einen Großteil dieser Zutaten:  
27% Zwiebeln, Maisstärke, Meersalz, Champignons, Reismehl, 6% Tomatenpulver, pflanzliche Öle (Mais, Sonnenblumen), 2,5% Paprika, Zucker, Kräuter (Petersilie, Thymian), Pfeffer, Steinpilzpulver, Zitronensaftpulver, Bockshornkleesamen, Selleriesamen, Muskatnuss, Liebstöckelwurzel, Knoblauch, Speisesalz. Spuren von Gluten, Milch, Ei und Senf.
und
Trinkwasser, 20% Magermilch, 7,5% pflanzliches Fett, 7,5% pflanzliches Öl, Buttermilchpulver, modifizierte Stärke, Emulgator (E435), Stabilisatoren (Methylcellulose, Xanthan), Farbstoff (Carotin).
Der Tütenhersteller hat übrigens einen Großteil seiner Pülverchen von Glutamat und Hefeextrakt befreit. Ich könnte sie jetzt also glatt wieder kaufen. Aber warum sollte ich?

Pastinaken-Eintopf mit Mettenden

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

5 Pastinaken (oder Petersilienwurzel)
5 Wurzeln (Karotten / Möhren)
1 Stange Porree (Lauch)
Öl
750 ml Wasser
1 TL Gemüsebrühe
200 g Sahne
100 g Frischkäse
4 - 6 Mettenden
Salz
Pfeffer
Paprika edelsüß
Muskatnuss, gerieben

Zubereitung:

Pastinaken und Wurzeln schälen und in Würfel schneiden. Porree putzen, in Ringe schneiden und waschen.

Das Gemüse in einem Topf im heißen Öl dünsten. Mit Paprika bestäuben und etwas Farbe nehmen alssen. Sahne und Frischkäse mit dem Wasser glattrühren, die Gemüsebrühe dazu geben, das Gemüse damit ablöschen und alles aufkochen lassen.

Mettenden in Scheiben schneiden, zufügen und das Gemüse zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten bissfest garen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Dazu passen Kartoffeln, die auch gleich mitgekocht werden können, oder Vollkornbrot.

Samstag, 1. April 2017

Rückblick: Wochenplan KW 13/17

Durch einen Techniker-Einsatz der Telekom kam unser Wochenplan gehörig durcheinander, denn das geplante Fremdessen am Mittwoch entfiel, ebenso das Konditorn am Sonntag. Da musste ich die Wohnung schwiegermutterfein bekommen, denn Schwiegermutter kam Mittwoch, um den Telekomtechniker in Empfang zu nehmen, damit der Gatte und ich arbeiten konnten.

Durch meinen Büro-Umzug vor drei Wochen hat sich unser Einkaufsverhalten verändert, denn ich kann nicht mal eben schnell in der Mittagspause zum Schlachter oder Bäcker oder abends auf dem Heimweg was Vergessenes besorgen.

Im Moment kommt uns sehr gelegen, dass der Gatte zurzeit sonnabends kurz arbeiten muss. Dadurch sind wir so früh auf den Beinen, dass wir entweder zu Schlachter und Bäcker hier im Stadtteil kommen, vorher noch zu Mudderns fahren und da auf den Wochenmarkt kommen oder dass ich mit in des Gatten Büro komme, 'ne Stunde in der Sonne sitze und lese, stricke oder schlafe, bis er fertig ist, und wir anschließend dort einkaufen.

Fleisch und Brot kaufen wir also zurzeit auf Vorrat und frieren es ein. Deswegen haben wir in den letzten Wochen fleißig den Tiefkühler leer gegessen. So mussten wir noch nicht auf Supermarktfleisch oder -brot zurückgreifen.

Der Wochenplan in der Theorie:

Unser Wochenplan in der Theorie.
Unser Wochenplan in der Praxis:

Sonnabend gab's Nudeln mit Avocadopesto und geschmolzenen Kirschtomaten. Der Gatte hatte außerd er Reihe Avocados gekauft, um mir eine Freude zu machen. Was er nicht wusste: Ich hatte auch Avocados auf Vorrat gekauft. Wir hatten also eine Avocadoschwemme. Die Nudeln reichten auch noch für mein Abendessen am Sonntag.

Montag gab's Nudeln mit Avocado und Garnelen. Wie gesagt, wir hatten eine Avocado-Schwemme. Da der Gatte, der meint, dass ein Kilo Nudeln für zwei Personen knapp bemessen sind, kochte, reichte es auch noch für Dienstag und für ein Büroessen für ihn.

Mittwoch wollten wir eigentlich mit Freunden ins Altamira, Tapas essen, aber da ungewiss war, wann der Telekomtechniker denn nun genau kommt, blieben wir zu Hause. Die Schwiegermutter kann ja nicht den ganzen Abend bei uns sitzen und auf den Techniker warten. Sie würde es zwar sicher machen, aber ich würde danach meine Wohnung nicht wiedererkennen. Der Gatte machte Wiener Schnitzel mit Kartoffelbrei.

Wenn der Gatte kocht, reicht es immer für eine Kompanie, und so schälte er konsequenterweise für den Kartoffelbrei alle Kartoffeln, die da waren. Zum Glück waren das nur zweieinhalb Kilo. Dementsprechend hatten wir Mittwoch noch ein ganz klein wenig Kartoffelbrei übrig. Den gab ich Donnerstag in eine flache Auflaufform, schlug vier Eier darüber und schob alles für eine halbe Stunde in den Ofen. Fertig war ein schnelles Resteessen, für das niemand lange in der Küche stehen musste.

Freitag klappte es dann endlich mit dem Fremdessen: Ich traf mich mit einer lieben Kochfreundin im Mozzer's finest zum Menü. Wir genossen

 Aperitif: Mozzer’s Asian Spirit
∼  ∼  ∼ 
Amuse:
Gurken-Melonen-Curry-Suppe
Brot und Mozzer’s Dip
∼  ∼  ∼
Vorspeisenvariation:
Mozzer’s Sushi Auswahl inkl. Crispy Chicken Roll
Lachspraline mit Apfel-Rosmarin-Gin-Chutney
Yakitori-Spießchen von der Maispoularde
Kartoffelbällchen mit Kashmir-Curry, Cashewnüssen,
Karotte und Rosinen
Süßkartoffel-Quiche mit Kirschtomaten und Speck
∼  ∼  ∼
Hauptgang für die Begleitung: Surf & Turf von der Maispoularde und Garnele, dazu Rotweinjus, glasiertes Kohlgemüse und wilde Pommes
∼  ∼  ∼
Hauptgang für mich: Gebratene Doradenfilets mit Vanille-Velouté, Kürbis-Gnocchi und grünem Spargel
∼  ∼  ∼
Mozzer’s Schokoladen-Variation:
Schokoladenmousse mit Toffee-Sauce, Saft-Brownie, weißes Schokoladeneis mit Zwergorangen-Sternanis-Chutney

Es war ein ausgesprochen feiner Abend. Fotos gibt's nicht. Ich hatte die Kamera zu Hause vergessen wollte mich ganz auf meine Gesprächspartnerin konzentrieren. Der Gatte war derweil zu Hause, putze die Küche und machte sich TK-Baguettes. Nein, kein Mitleid, die mag er gerne, wirklich. Außerdem hätte er mitkommen können, aber er wollte nicht.