Sonntag, 1. Februar 2015

Szenen einer Ehe: Er will keine Schokolade

Bei der Wochenplanung.

Sie: "Heute Abend möchte ich gerne Brotfrikadellen machen". Sie liest die Zutaten vor.

Er, mit hängenden Ohren: "Kein Fleisch?"

Sie schüttelt den Kopf.

Er, mit noch tiefer hängenden Ohren: "Wenigstens Schinkenwürfel? Ganz kleine?"

Sie schüttelt wieder den Kopf.

Er, innerlich mit dem Fuß aufstampfend: "Ohne Fleisch sind das aber keine Frikadellen!"

Sie: "Du bekommst zum Nachtisch auch einen schönen Schokopuddeling."

Er, schmollend: "Da ist ja auch kein Schinken drin!"

Schokopudding mit karamellisiertem Schinken - wenn er wüsste, wie schnell sich das einrichten ließe ....


Samstag, 31. Januar 2015

Der Garten im Dezember / Januar

Unser kleiner Garten liegt weitgehend im Winterschlaf. Die meisten Pflanzen sind eingepackt.

Anfang Dezember war's noch so mild, dass sogar noch einiges blühte.

Sommerblüher im Dezember
Gleichzeitig brachte ich Vogelfutter aus - Meisenknödel, Säckchen mit Nüsschen und Streufutter.

Meisenknödel im Efeu.
Erdnüsse in der Forsythie. 
Die Zimmerpflanzen kämpfen gegen die Spinnmilben - im Garten fühlen sie sich einfach wohler, aber vier Monate müssen sie es noch im Wohnzimmer aushalten. Der Hibiskus blüht unermüdlich seit November.

Hibiskusblüte.
Neben dem Hibiskus werden die Zwergorangen langsam immer orangener. Im Februar müssten sie reif sein - ich freue mich schon auf das Risotto, das dann aus ihnen wird.

Und im Februar werde ich dann auch mit dem Vorziehen der Pflanzen für den Sommer beginnen. Milchkartons werden schon gesammelt.

Freitag, 30. Januar 2015

Rezension: "City Heroes - Stoppt Proteus!" von Peter Jay Black

CITY HEROES - Stoppt Proteus! (Front-Cover)„City Heroes“ heißt die neue Jugend-Thriller-Reihe für Menschen ab 11 Jahren von Peter Jay Black.

Band eins, „Stoppt Proteus“, erschien im letzten Jahr bei cbt. Band zwei, „Findet Nexus!“, erscheint im Mai diesen Jahres.

Protagonisten sind fünf Jugendliche, Jack, Charlie, Obi, Skink und Wren.

Aus dem Klappentext: „Jack hackt jede Firewall, für Charlie ist keine Maschine zu kompliziert, Skink meistert die waghalsigsten Klettereien, Wren schauspielert sich durch jede knifflige Situation und Mastermind Obi steuert alles von der Zentrale aus. Doch dann haben sie es mit einem schier übermächtigen Feind zu tun: Supercomputer Proteus …“

Das erinnert ein wenig an die fünf Freunde oder die drei ??? oder an moderne Robin Hoods. Aber die fünf legen sich nicht nur mit der Mafia an, wie der Klappentext vermuten lässt, sondern sie organisieren Lebensmittel und Gegenstände für den alltäglichen Bedarf für Bedürftige.

Da ist eine junge Mutter, die sich kaum Windeln für ihr Baby leisten kann, oder der alte Mann, dem das Geld für dringend notwendige Reparaturen an seinem Haus fehlt. Ihnen helfen die City Heroes anonym, aber nicht, ohne sich gelegentlich davon zu überzeugen, was aus ihrer Hilfe wurde. Ihr Ziel: Die Welt im Rahmen ihrer Möglichkeiten besser zu machen – ein Vorsatz, an dem mancher Erwachsene scheitert.

Black lässt seine Leser direkt in die Handlung springen. Erst im Laufe der Handlung erfährt man, was die fünf Jugendlichen zwischen 11 und 16 Jahren dazu brachte, in einem Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg in der Nähe der stillgelegten Bradbury Station, einem Geisterbahnhof im Londoner Norden, zusammen zu leben: Sie alle sind auf unterschiedliche Art und Weise elternlos.

So rasant, wie Black seine Leser in die Geschichte wirft, geht auch das Erzähltempo weiter: Fallschirmsprünge von Hausdächern, Verfolgungsjagden durch nächtliche Londoner Straßen, explodierende Theater … Die Sprache ist bildhaft und filmreif, oft fühlte ich mich wie in einem Kinofilm.

Mich riss die Geschichte mit, auch, weil London als Stadt eine Rolle spielt. Wer mit Kindern nach London fahren will, kann die Reise gut mit den „City Heroes“ vorbereiten und sich dann vor Ort auf die Suche nach den Schauplätzen machen – die eine oder andere Örtlichkeit lässt sich leicht identifizieren und besuchen.

Der Verlag cbt hat mir ein Exemplar des Buches „City Heroes – Stoppt Proteus!“ zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Wenn Du es gewinnen möchtest, dann klicke doch morgen mal hier in den kleinen Blog rein. Wenn Du Dich nicht auf Dein Glück verlassen möchtest, kannst Du das Buch auch hier direkt bestellen.

Danke an den Verlag und an Blogg dein Buch für das Lesevergnügen!

Donnerstag, 29. Januar 2015

Blackened Chicken oder: Irgendwas ist ja immer

Blackened Chicken wollte ich schon lange mal machen, am Liebsten auf dem Grill. Aber irgendwas ist ja immer. Jetzt klappte es endlich.

Blackened Chicken mit tomatisiertem Mango-Reis.
Während mir das Hühnchen sehr gut schmeckte, war es nichts für den Gatten. Wie gesagt: Irgendwas ist ja immer.

Ich habe das Huhn nicht in der Grillpfanne zubereitet, sondern in einer aus Edelstahl, weil da der Griff aus Metall und somit ofenfest ist. Dadurch hatte das Fleisch keine Grillstreifen, aber ich sparte mir das Umlagern in eine Auflaufform. Ich bin nun mal eine faule Hausfrau.

Wenn Du das Rezept für die Gewürzmischung vervielfachst, hast Du welche auf Vorrat (die hält sich) oder ein schönes Geschenk aus der Küche.

Blackened Chicken mit tomatisiertem Mango-Reis.
Blackened Chicken und Cajun-Gewürzmischung

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Cajun-Würzmischung:
1,5 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL getrockneter Thymian
1 TL getrockneter Oregano
1 TL getrockneter Basilikum
1 TL Paprika, edelsüß
1 TL Knoblauch, granuliert
1 TL Zwiebeln, granuliert
½ TL Pfeffer schwarz, gemahlen
½ TL Cayennepfeffer (oder nach Geschmack mehr)

Für das Hühnchen:
500 g Hähnchenbrustfilet, ohne Haut
75 g geschmolzene Butter

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Cajun-Gewürzmischung vermengen und in einen tiefen Teller geben. In einen anderen tiefen Teller die flüssige Butter füllen.

Backofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen, eine Grillpfanne auf dem Herd ohne Fett bei großer Hitze vorheizen, Dunstabzugshaube einstellen.

Jedes Hähnchenbrustfilet so halbieren, dass zwei dünnere Hälften (ca. 1 - 1,5 cm dick) entstehen. Die vier dünnen Hähnchenschnitzel von beiden Seiten in die Butter tauchen, aber nur mit einer Seite in die Würzmischung drücken.

Das Fleisch mit der „Krustenseite“ nach unten in die vorgeheizte Pfanne legen und ein bis zwei Minuten sehr braun braten lassen, dann wenden und weitere ein bis zwei Minuten braten. Anschließend die Fleischstücke mit der Kruste nach oben in eine Auflauf- oder Backform transferieren und noch fünf bis zehn Minuten (je nach Dicke des Fleisches) im Backofen weiter garen.

Quelle: USA kulinarisch

Dienstag, 27. Januar 2015

Blumenkohl-Salat mit Petersilienöl

Dieser Salat ist schnell gemacht und schmeckt warm oder kalt. Ich esse gerne Meterbrot dazu, aber er schmeckt auch ohne.

Blumenkohl-Salat mit Petersilienöl.
Da er sich prima mit ins Büro nehmen lässt, macht der Salat mit bei der Blogparade "Lunch". Das Petersilienöl kommt dafür in ein Schraubdeckelglas und wird erst kurz vor dem Verzehr über den Salat gegeben.

Blumenkohl-Salat mit Petersilienöl.
Weitere Ideen für Büro-Mittagessen findest Du unter dem Tag "Mittagspause".

KüchenAtlas-Blogparade: Lunch

Blumenkohl-Salat mit Petersilienöl

Zutaten für 2 Portionen:

1 kleiner Blumenkohl
Salz
200 g Ziegenkäse
1 - 2 EL schwarze Oliven
6 Stiele glatte Petersilie
1 EL Zitronensaft
3 EL Olivenöl
Pfeffer
1 Prise Zucker

Zubereitung:

Wasser zum Kochen bringen und salzen. Blumenkohl putzen und in kleine Röschen teilen. Den Strunk klein würfeln. Etwa fünf Minuten kochen, bis der Kohl etwas weicher als Bissfest ist.

Während der Blumenkohl kocht, den Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen. Für das Petersilienöl die Blättchen von Petersilienstielen zupfen und sehr fein hacken. Mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zucker verrühren.

Ziegenkäse und Oliven grob hacken und auf ein Backblech geben. Den Blumenkohl abgießen und ebenfalls auf das Backblech geben, dann alles für etwa 10 Minuten in den Backofen schieben, bis der Blumenkohl gar und leicht gebräunt ist.

Blumenkohl aus dem Ofen nehmen, mit Petersilienöl beträufeln und servieren.

Sonntag, 25. Januar 2015

13. Hamburg kocht!-Treffen: Wir entern das FuH und fischen mit Fabian am 22. März 2015

Anfang November, als ich im FuH alles rund um den Auerochsen lernte, kam die Idee auf, dort mal wieder ein Hamburg kocht!-Treffen stattfinden zu lassen, aber diesmal unter der Anleitung von Küchenchef Fabian Ehrich. Und da ich schon ewig einen Fischkurs beim Fabian machen wollte, war das Thema auch schnell klar.

Fisch mit Fabian - das 13. Hamburg kocht!-Treffen am 22. März 2015

Hier die beliebten WWWWWWs:

Wann? Sonntag, der 22. März 2015, zwischen 12 Uhr und 17 Uhr.

Wo? Im Raum zum Kochen in der Arnoldstraße 47 (nahe dem S- und Fernbahnhof Altona sowie diverser Buslinien)

Was? Fisch, Fisch und nochmals Fisch. Geplant ist aktuell folgendes Menü:

Heiß geräucherter Wolfsbarsch auf marinierten Bohnen und Schnittlauchcréme
***
Roulade von Scholle und Saibling in Kohlrabi-Blumenkohl-Pot au feu und Basilikum
***
Gebratenes Kabeljaufilet als „Hamborger Pannfisch“

Für die, denen ein Dessert fehlt: Ich könnte für ein Beisammensein einen Tisch im Lillisu reservieren - zum Klönen und Konditorn.

Wie teuer? Pro Person zahlen wir 85 Euro. Das beinhaltet das Kochen unter Fabians Anleitung; liebe Menschen, die uns während des Kochens umsorgen und hinter die Mietküche Klarschiff machen; Lebensmittel; Menü und Getränkepauschale (Begrüßungssekt, Wasser, Wein, Bier, Brause, Kaffee oder Tee).

Wie? Wir haben eine sehr gut ausgestattete Mietküche und brauchen nichts mitzubringen außer Hunger und guter Laune. Ansonsten gilt: Mit der Anmeldung wird der Teilnehmerbeitrag in Höhe von 85 Euro fällig und muss binnen einer Woche auf mein Konto überwiesen werden. Wer dann doch verhindert ist und keinen Ersatzteilnehmer findet, zahlt 60 Euro (ich überweise also 25 Euro zurück). Anmelde- und Zahlungsschluss ist der 8. März 2015.

Wer? Wir brauchen zur Durchführung des Kurses mindestens 8 Teilnehmer. Maximal können 14 Personen dabei sein. Bislang haben sich angemeldet:
  1. Michaela
  2. Anne
  3. Kathrin
  4. Sabine
  5. Andreas
Wenn Du mitkochen möchtest, schicke mir bitte eine Mail an hamburg_kocht_blog (Rüssel-A) freenet.de. Du bekommst dann meine Bankdaten zwecks Überweisung. Und wie bei jedem Treffen gilt: Ich habe keinerlei finanzielle Vorteile durch das Treffen, zahle meinen Teilnehmerbeitrag selbst und werde nicht mit dem Geld durchbrennen.