Samstag, 12. November 2011

Rote Bete-Salat mit Schafskäse nach Jamie Oliver

Rote Bete steht bei mir aus naheliegenden Gründen zur Zeit öfter auf dem Speiseplan. Von einem Probekochen blieb vorgegarte Rote Bete übrig - frische war im Supermarkt nicht zu bekommen, und ich schaffte es nicht auf den Markt. Da im Warenkorb (und dementsprechend auch im Kühlschrank) auch Petersilie ist, im Kühlschrank ohnehin immer Schafskäse, bot sich dieser Rote Bete-Salat aus dem Buch "Jamies 30 Minuten Menüs" an.

Für das Originalrezept werden 250 g gegarte Rote Bete, der Saft einer halben Zitrone, Balsamico, Olivenöl, 1 Bund glatte Petersilie und 50 g Schafskäse benötigt. Ich machte den Salat mit dem, was gerade da war, also 3 Rote Bete, 250 g Schafskäse und fast eínem ganzen Bund glatter Petersilie.

Rote Bete in eine Schüssel raspeln, mit Balsamico, Zitronensaft und Olivenöl vermengen. Schafskäse würfeln und dazu geben. Petersilie waschen, trockenschütteln und wiegen. In die Schüssel geben. Alles durchmischen, abschmecken und servieren.

Nach den ersten Bissen gab ich noch ein paar geröstete Sonnenblumenkerne drüber, weil mir was Knackiges fehlte.

Diese Rezept ist mein November-Beitrag für die Cucina Rapida, denn die Zubereitung geht wirklich ratzfatz.

Quelle: Jamies 30 Minuten Menüs, Dorling Kindersley, München 2010

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Kommentare:

  1. Absoluet lekker Rezept fuer Rote Beete..mein Vaters lieblings Genuese:)

    AntwortenLöschen
  2. Ach, Rote Bete ist klasse. Und so gesund. Gerade die Mischung mit dem salzigen Schafskäse kann ich mir gut vorstellen. Probiere ich mal aus - und geht ja tatsächlich ratzfatz!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.