Mittwoch, 29. August 2012

Schnelle Bananen-Toffee-Törtchen nach Jamie Oliver

In der Küche lagen mal wieder Bananen, die uns zu reif zum Essen waren und verwertet werden mussten. In einem Kochforum unterhielt man sich über die Schnelle Bananen-Toffee-Torte aus Jamie Olivers "30 Minuten Menüs". Die sähe so lecker aus. Grund genug, das Kochbuch mal wieder zur Hand zu nehmen.

Ich habe das Rezept ein wenig verändert. Zum Einen bin ich kein kochender Duracell-Hase, sondern kann mir Zeit lassen. Zum Anderen fand ich kleine Törtchen praktischer als einen großen Tortenboden, gerade, weil alles in den Kühlschrank bzw. Tiefkühler soll. Wobei ich mir das Erkalten im Kühlschrank hätte sparen können, denn da ich eben kein kochender Duracell-Hase bin, brauchte ich nicht gleichzeitig eine Fischpfanne aus dem Ofen, Jersey-Royal-Kartoffeln, Salsa Verde und Spinatsalat zubereiten. Ich gab die Törtchen trotzdem kurz in den Kühlschrank und erledigte zwischendrin einen kleinen Abwasch.

Die Törtchen schmecken wie Banana Split ohne Eis - sehr lecker. Am Besten schmecken sie übrigens, wenn sie einen Tag im Kühlschrank durchziehen konnten (zwei oder drei Tage machen ihnen auch nichts).

Schnelle Bananen-Toffee-Törtchen nach Jamie Oliver

Okay, bei Jamie Oliver ist der Karamell ein
wenig dunkler als bei mir ...
Zutaten für 12 Törtchen:

4 gehäufte EL Kristallzucker
Zitronensaft (fehlt im Original, aber ich habe gelernt, den braucht's für Karamell)
4 reife Bananen
100 ml Milch
12 Wiener Torteletts (im Original ein süßer Mürbeteigboden)
300 ml Sahne (wenn Du 400 ml nimmst, passt es auch, 200 ml sind aber zu wenig)
1 EL Schokoladensirup (im Original 1 EL Kaffeesirup)
Bitterschokolade, geraspelt (oder Raspelschokolade)

Zubereitung:

Zwei Bananen pellen und mit der Milch und einem Spritzer Zitronensaft pürieren.

Torteletts bereitstellen. Wenn Du welche in einer Plastikschale gekauft hast, lass' sie darin, dann lassen sie sich besser in den Kühlschrank stellen. Später, wenn die Törtchen serviert werden, kannst Du sie dann vorsichtig mit einem Löffel aus den Mulden heben.

Bananen-Toffee-Törtchen im Werden.
Zucker mit einem Spritzer Zitronensaft in einem Topf erhitzen, gleichmäßig verteilen und schmelzen lassen. Ist der Zucker zu goldgelbem Karamell geworden, die Bananenmilch dazu geben (Achtung, das spritzt!). Weiterrühren, bis die Mischung goldbraun ist, dann die Mischung gleichmäßig über die 12 Torteletts verteilen und ggf. glattstreichen.

Während die Bananencreme (ggf. im Kühlschrank oder Tiefkühler) abkühlt, die Sahne stief schlagen. Laut Rezept soll mensch dafür eine große Rührschüssel nehmen. Ich muss meine Küche selbst putzen und nehme einen Rührbecher. Schokoladensirup unter die Sahne ziehen, möglichst so, dass ein Marmoreffekt entsteht.

Die restlichen beiden Bananen pellen und schräg in Scheiben schneiden. Törtchen aus dem Kühlschrank holen und die Bananenscheiben darauf verteilen. Dann die Sahne auf die Törtchen verteilen und sorgfältig verstreichen. Schokolade über die Törtchen raspeln und bis zum Servieren kalt stellen.

Kommentare:

  1. Das ist ja fast Banoffee Pie! :)
    Wobei, für die kann man faul sein und fertig karamelisierte Dosenmilch nehmen.

    Klingt jedenfalls sehr lecker!

    In die 30 Minuten Rezepte hatte ich noch gar nicht so intensiv reingeguckt, der Duracell-Häschen Effekt geht mir nämlich massiv auf die Nerven. Ich koche zum Spass, nicht als sportliche Leistung.

    AntwortenLöschen
  2. jaa... ok wenn ich koche dann auch lieber langsam aber der meint ja, das es besser ist sich ganz schnel selber etwas zu kochen als sich fast food zu kaufen :)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.